23m Endfed mit 9:1 Umformer

Der 05. Mai war ein Feiertag. Christi Himmelfahrt. Gerade Väter nutzen diesen Tag zum Wandern und um sich das ein oder andere Bier zu gönnen. Ich bin an diesem Tag los und wollte 4 Berge befunken. Leider hat es am Ende nur für drei Berge gereicht, mein Bier habe ich aber trotzdem auch bekommen. Ich startete morgens in Saarbrücken und bin dann zum DM/SR-012, Schaumberg - 569m, 4 Points, danach dann über die Landesrenze nach Rheinland-Pfalz zum DM/RP-171, Röster Kopf - 708m, 6 Points und von da zum DM/RP-478, Mehringer Berg - 418m, 2 Points. Ich hatte Abends also 12 Punkte verdient. Gerade der Mehringer Berg mit nur 2 Punkten war aber schwerer zu erreichen, also die beiden anderen zusammen.

Test Yaesu FT-857D

Die YL wollte in einen Tierpark. Mir fiel spontan der Potzberg (SOTA DM/RP-432) bei Kaiserslautern mit dem Wildpark und der tollen Greifvogel-Show ein. Zufällig war der Potzberg auch eine SOTA-Referenz, welche ich noch nicht aktiviert hatte. Normalerweise arbeite ich mit meinem FT-817 und mache überwiegend QRP-Betrieb. Wolf, DD4VD hat mir seinen FT-857D zum testen ausgeliehen. Ich konnte also mehrere Fliegen mit einer Klappe schlagen. Die YL war glücklich, ich konnte funken und noch dazu Wolfs Gerät testen.

FT-817 mit MX-P50M Endstufe

Am 06.04.2016 hatte ich einen Kundentermin nur wenige Kilometer vom Teufelskopf entfernt. Den Teufelskopf kann man nicht nur im Ramen von SOTA und GMA (DM/RP-449) aktivieren, man kann auch DLFF (DLFF-0105 Nature Park Saar-Hunsrück) mit machen, da der Berg in der Aktivierungszone liegt. Ich nutzte diese SOTA- und DLFF-Aktivierung dann auch, um meinen neuen MX-P50M 50W HF Power Amplifier zu testen. Da eine DLFF-Aktivierung ja immer so ca. 2 Stunden dauert, konnte ich schon einige neue Erkenntnisse gewinnen. Diese stellen ich in diesem Blog-Beitrag vor.

DO5DOS/P mit dem Beam

Am Sonntag habe ich meine erste erfolgreiche "Anwerbung" verbuchen können. Dominic, DO5DOS hat mich via Twitter angeschrieben und wir haben uns auf der saarländischen Amateurfunkmesse "SAFA" in Dillingen getroffen. Er hatte ein 2m/70cm Handfunkgerät dabei und auf der Messe hat er sich eine 3-ele Yagi für 2m/70cm gekauft. Nachmittags haben wir zusammen das "Langensteinchen" (DM/SR-075) aktiviert, welches ca. 30km entfernt in einem Wald bei Mettlach, nahe der Saarschleife liegt. Wir wollten dieses Equipment testen und ich habe ihm gesagt, dass er gerne meinen FT-817 für 15m benutzen kann.

DK9JC/P vom Hummelsberg (DM/BW-228 & DLFF-0096)

Ich hatte einige Termine im Schwarzwald und im südlichen Baden-Württemberg. So kam es, dass ich nach Feierabend noch auf den nahegelegenen Hummelsberg (DM/BW-228) bei Denkingen in der Schwäbischen Alb bin. Der Hummelsberg ist ein 1001,6 m ü. NHN hoher Berg am Südwestrand der Schwäbischen Alb bei Gosheim im Landkreis Tuttlingen. Auf der GMA-Website habe ich gesehen, dass der Berg auch im Rahmen von Flora&Fauna zu aktivieren war, da er im "Naturpark Obere Donau" liegt. Weil Flora&Fauna immer für schöne Pile-Ups sorgt, habe ich mich abends zuvor in den Facebook-Gruppen und auch im SOTA-Cluster mit dem Zusatz "DLFF-0096" angekündigt. In etwas über 2 Stunden konnte ich so 54 QSOs in ganz Europa loggen. Ich habe erst 20m, später 40m gearbeitet.

DK9JC/P vom Erbeskopf

Nachdem ich den Erbeskopf bereits am 20.08.2015 akiviert hatte, war ich am 23.03.2016 erneut dort oben, um auf 816m ü. NHN zu funken. Ich kam kurz vor der Dämmerung oben an und habe zuerst einen Test mit einem 7m langen Draht auf 20m gemacht. Diesen habe ich an einer 5m langen Angelrute befestigt. Nachdem ich 3 Verbindungen geloggt hatte, bin ich von der Aussichtsplattform weg und habe einen Dipol für 40m aufgebaut. Ich konnte 15 verschiedene Stationen arbeiten, bevor ich wegen der Dunkelheit abbauen musste. Der Erbeskopf in den Landkreisen Bernkastel-Wittlich und Birkenfeld ist mit 816,32 m ü. NHN der höchste Berg im Hunsrück, im Landkreis Bernkastel-Wittlich und in Rheinland-Pfalz sowie die höchste deutsche linksrheinische Erhebung. Er liegt im Naturpark Saar-Hunsrück. Im Jahr 2008 wurde eine Neuvermessung der Höhe des Erbeskopfs vom Landesamt für Vermessung und Geobasisinformation Rheinland-Pfalz vorgenommen; mittels zweier unabhängiger Messungen wurden jeweils 816,32 m Höhe ermittelt.