ARISS Logo - Amateurfunk via ISS

Heute hatte ich eine QSL-Karte von der Internationale Raumstation (ISS) in der Post. Als die YL rief, dass ich Post aus Frankreich habe, wurde ich direkt hellhörig. Vor ca. 1,5 Wochen habe ich eine QSL-Karte an Christophe, F1MOJ geschickt. Die Karte muss mit 2 Euro oder 2 US-Dollar direkt, also per Post an ihn geschickt werden. Es muss außerdem ein SAE (Rückumschlag mit eigener Anschrift) und ein Ausdruck der Datenpakete beiliegen, wenn man RS0ISS bestätigt haben möchte. Das Projekt ARISS (englisch Amateur Radio on the International Space Station, deutsch: Amateurfunk auf der Internationalen Raumstation) ist Amateurfunkdienst über Satelliten und ermöglicht u.a. Schülern Funkkontakte mit Astronauten in der Raumstation ISS. Freiwillig tätige Funkamateure stellen Verbindungen zwischen Schulen und der Raumstation her. Die erste Phase von ARISS fand bereits im ersten Modul der ISS Sarja statt, sodass bereits zwei Jahre nach dessen Start der erste Schulkontakt durch den Astronauten William Shepherd während der ersten ISS-Mission am 21. Dezember 2000 durchgeführt werden konnte. Auf dem Sarja-Modul befindet sich auch der APRS-Digipeater. Meine QSL-Karte habe ich für APRS-Daten erhalten, welche von der ISS "digipeated" wurden.

QRZcom ADIF Import LogbuchIch bin ein großer Fan von QRZ.com und pflege mein Profil regelmäßig. Ich lade ca. 1 mal pro Woche mein Logbuch hoch. Ich bestätige meine QSOs via BUREAU, DIRECT, HRDLOG.net, QRZ.com und eQSL.cc (AG). Mein Logbuch Programm Log4OM (Freeware) kann automatisch zu HRDLog, eQSL, Clublog, LOTW, HamQTH und QRZ.com hochladen. Bei QRZ.com gibt es nur ein Problem. Der automatische Upload ist kostenpflichtig. Man benötigt das Paket 'XML Logbook Data' von QRZ.com für $ 29,95 pro Jahr. Nicht jeder möchte das Geld dafür ausgeben. Die gute Nachricht ist: Man kann sein Log sooft man möchte, manuell als ADIF-Import hochladen. Ich hoffe mit dieser Anleitung den ein oder anderen OM dazu zu bewegen, die QSOs bei QRZ.com zu bestätigen. Ich zeige hier, wie ich gestern einen manuellen Import gemacht habe.

QSL Karten DO1JC AmateurfunkMeine QSL-Karten kamen diese Woche bei mir an. Ich habe die Karten komplett selbst gestaltet. Die Vorderseite habe ich mit Gimp erstellt und die Rückseite mit Inkscape. Beide Programme sind kostenlos. Das Motiv habe ich selbst fotografiert, um urheberrechtliche Streitigkeiten zu vermeiden. Bei dem Motiv handelt es sich um eines der Wahrzeichen meines Heimat-QTHs. Es ist die Ludwigskirche in Saarbrücken. Die Karten habe ich als PDF-Dateien (beide Seiten separat) online zu Flyeralarm hochgeladen und im DIN-A6 Format bestellt. 1.000 Karten haben inkl. Versand 25 Euro gekostet. Wenn man die QSL-Karten so erstellt, spart man eine Menge Geld, man hat aber "nur" DIN-A6. Lt. DARC QSL-Karten "Anleitung" ist das zumindest okay. In meinem Ortverband (Q01 - Saarbrücken) wurde mir jedoch für die nächste Bestellung zum Weltpostkartenformat geraten. Dies liegt einfach daran, dass die meisten Karten das Weltpostkartenformat (ca. 8,5 cm x 13,5 cm) haben und somit, wenn z.B. zur Kartenausgabe mehrere Karten gebündelt werden, die größeren QSL-Karten geknickt werden können. Ich habe 170g / m² Papierstärke bestellt. Dies ist in der Praxis jedoch ziemlich dünn und könnte "dicker" sein. Im DARC-Leitfaden wird 170g/m² - 220g/m² empfohlen. Beim nächsten Mal werde ich also das Weltpostkartenformat mit 220g/m² bestellen, dann aber mit DK-Rufzeichen. :-)