Ich wollte schon länger eine Magloop selber bauen, da ich von der Idee fasziniert war, mit einer kleinen Antenne aus meiner Wohnung heraus QRV zu sein. Außerdem waren mir die kommerziellen Lösungen einfach zu teuer. Für eine günstige Antenne ist man schnell 400-500 Euro los. Mechanisch etwas stabilere für den Dauereinsatz draußen kosten schnell über 1.000 Euro. Nachdem ich ein wenig gegoogelt hatte und einige Funkerkollegen zu dem Thema interviewt hatte, habe ich mich dafür entschieden einfach eine "Quick & Dirty" Magloop hinzuzimmern, um dann am Netzwerkanalysator zu schauen was passiert. Dazu bin ich am Wochenende mit Peter, DC2ZO in den Baumarkt und wir haben uns für je 12 Euro die Bauteile gekauft, um die Antenne schon mal hinzustellen. Die Kreuzverbinder gab es nicht bei den Elektro-Installationsrohren. Wir mussten ganz schön suchen, bis wir bei Treppen / Geländern passende Verbinder gefunden hatten.

Bauteile Magloop

Als Kabel verwende ich ein altes Stück RG-214 mit doppeltem Schirm, welches ich auf 3m abgeschnitten habe.

Magloop RG-214

IMG 20170304 185039214 01

IMG 20170304 185051595 01

IMG 20170304 185058497 01

Bisher betreibe ich die Loop auf 20m (14.076 MHz) und 30m (10.138 MHz) mit einem "festen" Kondensator aus einem Stück RG-58 Koaxkabel. Ich erreiche so ein SWR besser als 1,6 und tune dann mit dem internen Tuner des TRX.

Mit einem 1m langen Koaxkabel als Kondensator (ca. 101 pF pro Meter) hatte die Antenne ein SWR von 1:11, durch millimeterweises Kürzen des Kabels kam ich nell in den Bereich von 2,2.

In der Betriebsart JT65 hatte ich mit der Antenne schon Verbindungen in die USA, Schweden und Litauen.

Indoor Loop 5W QSO LY2LF

Gehört wurde ich aber auch in Kanada, Brasilien und Japan:

2017 03 04 21h59 57

Leider habe ich noch keinen Drehkondensator, ich habe jedoch einen bei Ebay ersteigert. Dieser Drehko hat 15pf – 150pf und 2,5mm Plattenabstand. Da ich eh nur 5W und in Ausnahmen maximal 10W mache könnte der schon fast reichen.

Bei 3m Umfang RG-214 ergeben sich folgende Anforderungen an meinen Drehko:
 
10m 19 pF
12m  25 pF
15m  34 pF
17m  47 pF
20m  77 pF
30m  149 pF
40m  305 pF
60m  533 pF
80m  1.196 pF

Mein ersteigerter Drehko sollte also von 10m - 30m funktionieren. Ich bin gespannt, ob die Theorie sich mit der Praxis deckt.

UPDATE 13.03.2017

Mein ersteigerter Drehkondensator kam heute an.

IMG 20170313 131103979 01

Ich habe ihn fix anstelle des Koaxkondensators eingesetzt. Dazu wird einfach ein Ende des Koaxkabels (Schirm, ggf. mit Innenleiter) an eine Seite des Kondensators und das andere Ende des Koaxkabels an das andere Ende des Kondensators montiert. Auf dem Bild verwende ich testweise einfach Lüsterklemmen.IMG 20170313 155738962 01

IMG 20170313 155816184 01

Mit dem Netzwerkanalysator habe ich auf 17m abgestimmt und dann direkt ZS1ALJ in Südarika gearbeitet:

2017 03 13 16h53 59

2017 03 13 16h54 09

Erstaunlicherweise kam ich sogar auf 30m direkt zu R1AY in Russland durch:

2017 03 13 19h00 03

Ich habe trotz einem Wirkungsgrad von 15% und -9 db Gewinn noch einen Rapport von -02 bekommen.

Nach etwas über 3 Stunden wurde ich - aus meiner Wohnung - von folgenden Stationen gehört:

2017 03 13 20h16 26

Hier sieht man übrigens schön die Charakteristik einer Magloop. Abstimmen ist nicht ganz so einfach, da die Kurve sehr spitz ist:

IMG 20170313 153637527 01

Fazit:
Eine Magloop zu bauen ist leichter als man denkt. Ich habe ca. 2-3 Stunden inkl. Messungen für den Aufbau gebraucht. Wenn man die Antenne ordentlich abstimmt, arbeitet die Antenne wirklich verblüffend. Eine richtige Wunderantenne. Das hätte ich so nicht erwartet. Gerechnet habe ich übrigens nicht. Unter 66pacific.com gibt es einen tollen Loop-Rechner. Vergesst nicht, ihn vorher auf metrisch zu stellen.

  • 2017-03-04_21h52_02
  • 2017-03-04_21h59_57
  • 2017-03-05_14h19_26
  • 2017-03-05_15h08_36
  • 2017-03-13_16h53_59
  • 2017-03-13_16h54_09
  • 2017-03-13_19h00_03
  • 2017-03-13_20h16_26
  • IMG_20170304_181233354_01
  • IMG_20170304_185039214_01
  • IMG_20170304_185051595_01
  • IMG_20170304_185058497_01
  • IMG_20170304_185119329_01
  • IMG_20170304_190645669_01
  • IMG_20170305_145136399_01
  • IMG_20170313_131103979_01
  • IMG_20170313_153637527_01
  • IMG_20170313_155738962_01
  • IMG_20170313_155816184_01
  • Indoor_Loop_5W_QSO_LY2LF


Kommentare   
0 # Max 2017-06-30 21:11
Hallo John,
sehr interessanter Artikel. Mich würde dabei aber noch mehr Details zu dem Koaxkabel Kondensator interessieren. Hängt das entsprechende Koax einfach runter? Ist es am Ende "offen"? Ich habe mal gerechnet, für 14,070 Mhz, wäre das ca 80cm (bei 3m Umfang des Strahlers). Da würde mich mal ein genaues Verdrahtungsschema, bzw weitere Aufnahmen von dem Koax Kondensator interessieren. BEsten Dank
73,
Max
Antworten | Antworten mit Zitat | Zitieren
0 # Heinz 2017-06-26 22:55
kleines Verdrahungsschema wäre nicht schlecht, aus was sidn die Steckverbinder für die Rohre
Antworten | Antworten mit Zitat | Zitieren
0 # John, DK9JC & N1JJC 2017-06-28 23:37
zitiere Heinz:
kleines Verdrahungsschema wäre nicht schlecht, aus was sidn die Steckverbinder für die Rohre


Hallo Heinz,
ich habe den Beitrag angepasst und deine Fragen dort beantwortet.
Viele Grüße
Antworten | Antworten mit Zitat | Zitieren
+1 # cover 2017-05-18 00:00
Vielen Dank! Wollt ich nur mal sagen.
Antworten | Antworten mit Zitat | Zitieren
Kommentar schreiben